DB-Gate - nativer Zugriff auf Datenbanken aus IBM Power i


Die Anforderungen und die Komplexität bei unternehmensweiten Anwendungen nimmt ständig zu. Mit ihr steigt auch die Notwendigkeit, aus IBM i auf externe Datenbanken zuzugreifen. Lösungen für diesen Zweck erfordern viel Zeit und Ressourcen. Wer nicht bereit ist, große Datenmengen (z.B. via FTP) zu übertragen, um an die Daten zu gelangen, die man benötigt, muss auf eine Lösung zurückgreifen, die zusätzliche Middleware erfordert. Oder man verzichtet auf SQL-Anweisungen bzw. Call Level Interface-Zugriffe.

Die Lösung: DB-Gate

DB-Gate bietet IBM i Anwendern außergewöhnliche Datenzugriffs-Möglichkeiten, um unter Verwendung von Standard OS/400-Funktionen einen vollständig Datenbank-transparenten Zugriff auf Remote-Systeme zu erhalten. Mit native SQL und Tools auf IBM i kann jetzt ohne zusätzliche Hardware- und Software-Appliance auf DB2- und Nicht-DB2-Daten remote zugegriffen werden.

Native SQLRemote-Zugriffe auf diese Daten­banken sowohl aus interaktivem STRSQL und von jedem Standard-RPG, Cobol, C, etc. Programm heraus sind nun einfacher als je zuvor.
 

DB-Gate: die wichtigsten Vorteile

  • Spart die Notwendigkeit redundanter Daten- und ETL (Extract, Transformation, Laden) Produkte.
  • Erweitert die Möglichkeiten der Programmierer bei der Arbeit mit Nicht-DB2-Datenbanken.
  • "Öffnet" das gesamte Nicht-DB2-Spektrum von Datenbanken.
  • Bietet internes Berech­tigungssystem und detail­lier­te Rückverfolgbarkeits-Protokolle
  • Geringe Einstiegskosten, minimaler Lernaufwand
  • keine Notwendigkeit für *SQLPKG, auch bei Zugriff auf andere Datenbanken

 


DB-Gate Funktionen

  • Die einzigartige Technologie ermöglicht den transpa­renten Zugriff auf eine beliebige Datenbank (z. B. MS SQL, MySQL, Oracle) oder Datenquelle (wie z. B.eine Excel-Tabelle), die auf IBM oder Non-IBM-Plattformen gespeichert sind. Mittels STRSQL, STRQM oder aus Programmen mit RPG, Cobol, etc. (kompiliert mit CRTSQL...) heraus.
  • Die Native-Integration mit STRSQL ermöglicht das Prompten von Spaltennamen und Attributen von remote Datenbanken.
  • Erweitert die IBM i basierten DRDA Funktionalitäten, indem es transparente Konnektivität mit JDBC-Daten­ban­ken ermöglicht die nicht von DRDA unterstützt sind.
  • Verwendet die Standard-SQL-Syntax und somit bekannte Umgebung.
  • OS/400 Serverauthentifizierung ermöglicht transpa­rentes Einfügen von Benutzernamen und Kennwort für remote-Datenbanken.

 

 

 


Datenblatt DB Gate

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok