News

IT Power Services schließt Partnerschaft mit Raz-Lee Security

IT Power Services schließt Partnerschaft mit Raz-Lee Security 

Rödental, 8.03.2017 - Raz-Lee Security GmbH gibt bekannt, dass die österreichische IT Power Services GmbH künftig auch die iSecurity Produkte von Raz-Lee im Portfolio hat.

IT Power Services sind spezialisiert auf Enterprise Services, Infrastruktur, Software und Cloud-Lösungen in Banken-Umgebungen, aber auch in einer breit aufgestellten Klientel aus allen Branchen. Viele Jahre arbeiteten Mitarbeiter von IT Power Services bereits als Dienstleister mit iSecurity Modulen von Raz-Lee. Das Know how ist die Basis für qualifizierte Leistungen im Bereich der IT Sicherheit auf IBM Power i Systemen die nun um die iSecurity Module von Raz-Lee ergänzt werden. IT Power Services ergänzt mit den Raz-Lee Produkten die Kompetenz im IBM i Security Umfeld um leistungsfähige Software.

KI Systemgefährten schließt Partnerschaft mit Raz-Lee Security

KI Systemgefährten schließt Partnerschaft mit Raz-Lee Security

Rödental, 11.01.2017 - Raz-Lee Security GmbH gibt bekannt, dass KI Systemgefährten, die „Andersdenker“ aus Bielefeld künftig auch iSecurity Produkte von Raz-Lee im Portfolio haben.

Kontakte zueinander knüpften Raz-Lee und KI Systemgefährten auf einer System i update Veranstaltung. Nach kurzem „Beschnuppern“ wurden bereits erste Projekte pragmatisch und innerhalb kürzester Zeit realisiert. Die Philosophie für Kunden ohne großen Aufwand Security zu implementieren, kommt der Struktur beider Unternehmen sowie den Wünschen der Kunden entgegen. Mit den Produkten von Raz-Lee wird das Portfolio der KI Systemgefährten um wichtige Sicherheitsfunktionen für IBM Power i Systeme im Bereich externe Zugriffe, Betriebssysteminternas und Datenbankänderungen ergänzt.

Artikel von Robert Engel aus DV-Dialog 12/2016

Mehr Sicherheit für IBM i

BESSERE AUTOMATION WICHTIGER SECURITY-AUFGABEN

Jeder Blick über den Tellerrand bringt neue Erkenntnisse. Das gilt auch für die Sicherheit der IBM-Serverplattform Power i. Zahllose Security-Projekte beginnen und enden mit der Firewall, motiviert durch die Vorstellung, man müsse lediglich die Zugriffe auf IBM i regulieren um Sicherheit zu schaffen (siehe DV-Dialog 10/2016, Seite 4). Doch es gibt eine große Bandbreite weiterer Sicherheits-Aspekte, die nicht vernachlässigt werden dürfen - jenseits des Tellerrands.

Titelinterview mit Robert Engel aus DV-Dialog 10/2016

DV-Dialog interviewt Robert Engel, Geschäftsführer Razlee Security, zu den entscheidenden Fragen der Sicherheit auf IBM i

Nicht nur Banken oder Behörden werden gehackt. Dass Cyberangriffe eine reale Gefahr für die Industrie sind, zeigt eine aktuelle Umfrage des IT-Verbandes Bitkom. Demnach sind in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren 69 Prozent der Industriefirmen Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage geworden. Zum Vergleich: Im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft sind „nur“ 51 Prozent der Firmen betroffen.
Publik werden nur wenige dieser Angriffe. Manche Angriffe werden gar nicht bemerkt, andere erst Jahre später wie jetzt bei Yahoo. Und auch AS/400-Anwender sind unter den Opfern; ein prominentes Beispiel ist der Büroartikel-Anbieter Staples.
Die Server-Plattform IBM i ist zwar technisch bestens gewappnet gegen Angriffe, Spionage und Manipulationen, doch müssen diese Sicherheitsmechanismen auch adäquat genutzt werden. „Denn wir sprechen nicht mehr von der AS/400 der 80er Jahre, bei der die Datenverarbeitung praktisch noch isoliert auf einer Insel stattfand“, weiß Robert Engel, Geschäftsführer der Raz-Lee Security GmbH. „IBM i ist heute längst geöffnet für die plattformübergreifende Informationsverarbeitung – sowohl mit Clients unterschiedlichster Ausprägung als auch mit den Systemen von Kunden und Lieferanten.“
Diese Öffnung bringt natürlich viele Vorteile, birgt aber auch Sicherheitsrisiken. Derlei Risiken muss der IT-Chef in seinem Sicherheitskonzept bedenken, denn sie sind in der Systemarchitektur von IBM i so nicht berücksichtigt.
Power-i-Systeme sind laut Engel durch die integrierte Sicherheit zwar sehr gut, aber immer noch nicht ausreichend geschützt. So gibt es zwar die Exit-Point-Architektur, doch ohne entsprechende Programme dahinter – seien es eigen entwickelte Lösungen oder Produkte wie etwa iSecurity Firewall – fehlen die notwendigen Mechanismen, um die Sicherheitsmaßnahmen auch effizient umzusetzen. Anderes Beispiel: Die Informationen aus dem Journal QAUDJRN können ohne eine darauf aufbauende Lösung sowohl aussagekräftig als auch sehr esoterisch sein.
„Wird nicht aufgepasst, ist IBM i wie eine Festung mit heruntergelassener Zugbrücke und sperrangelweit geöffneten Toren“, beobachtet Engel immer wieder bedenkliche Szenarien im Unternehmensalltag. Im Interview mit DV-Dialog erläutert der Sicherheitsexperte, wie sich diesen Risiken durch ein konsequentes Sicherheits- und Applikations-Monitoring ein Riegel vorschieben lässt. Dann ist auch im Internetund Cloud-Zeitalter die von der AS/400 gewohnte Sicherheit gewährleistet.

WebCast - Aufzeichnung vom September 2016

WebCast - Erleben Sie das Eintauchen in die Sicherheit und Transaktionen von IBM i Systemen live!

Besonders wenn wieder entsprechende Schreckensszenarien durch die Medien geistern, werden wir oft nach der Sicherheit von IBM POWER Systems i gefragt.

 

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell (z.B. für das Funktionieren dieser Website), während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren oder auf die Schaltfläche "Alles ablehnen" klicken, in diesem Fall stehen Ihnen möglicherweise nicht mehr alle Funktionen dieser Homepage zur Verfügung. Diese Seite verwendet Google Fonts, mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie diesem Dienst zu. Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.